Ein Hund kommt ins Haus

Kleiner Leifaden

Ihre Entscheidung ist gefallen. Ein Hund kommt ins Haus. Sie haben sich entschieden, sich auf das Abenteuer, Welpe einzulassen. Haben sie oder ein anderes Familienmitglied ausreichend Zeit? Wurden Gespräche mit dem Hauseigentümer geführt, (evtl. schriftliche Vereinbarung getroffen), den direkten Nachbarn informiert? Gibt es in der Umgebung, Möglichkeiten den Hund laufen und spielen zu lassen? Können sie den Hund auf ihre nächste geplante Urlaubsreise mitnehmen? Nehmen sie unruhige Nächte und ein mögliches Malheur in Kauf? Auch angeknaberte Gegenstände oder Hundehaare auf dem Teppich?

Ist der Entschluss nach diesen geklärten Fragen gefallen, besuchen sie Züchter um einen ersten Eindruck zu gewinnen. Dabei können sie sich auch näher über die Rasse beraten lassen.

Bedenken sie, dass sie bei einem ersten Hund den SKN Theoriekurs absolvieren müssen. Den Praxiskurs mit dem Hund kann innerhalb eines Jahres besucht werden. Hundeschulen in ihrer Umgebung beraten sie gerne dementsprechend! Anmeldung bei ANIS. (Regestrierung des Hundes in der Datenbank) Anmeldung bei der Gemeinde. (Hundesteuer)

P1020838 SONY DSC Divine

Vorbereitungen- Anschaffungen

Liegeplatz:

Suchen sie einen Platz aus, wo der Hund in Ruhe die Familie im Auge haben kann. Austattung: Hundebettli, evtl. Hundehöhle, Decke oder Beides. Es sollte gut waschbar sein.

Transportbox:

Transportbox für die Autofahrten oder am Anfang auch neben dem Bett. Er kann dabei gute Dienste beim Saubertraining sein, speziell in der Nacht! Der Hund sollte bequem darin liegen können.

Näpfe:

2 Näpfe sind erforderlich. einer für das Wasser, der immer gefüllt sein sollte. Der andere für das Futter.

Halsband, Geschirr und Leine:

Am Anfang empfehle ich ein Geschirr, da eine Welpe- Junghund noch nicht zuverlässig an der Leine laufen kann. Später kann gerne ein Halsband dazu kommen. Je nach Spaziergang, (Umgebung) kommt eine normale Leine oder Flexi-Leine zum Einsatz.

Spielsachen:

Da gibt es eine riesige Auswahl. Plüschtiere mit Knopfaugen sind tabu, da diese geschluckt werden können.

Pflegeprodukte:

– Sie benötigen einen Kamm und eine Bürste – Zeckenzange – Flohkamm – Hundeshampoo. Der Hund sollte nicht regelmässig gebadet werden! – Tuch zum Abtrocknen – Bei Welpen- Junghunden sollten keine Flohbänder eingesetzt werden!

Futter und Belohnungen:

-Lassen sie sich bei dieser grossen Auswahl gut beraten. -Belohnungen können sehr vielfälltig sein. Gekaufte kleine Häppchen. Oder kleine Wurststücke, wie Cervelat oder auch kleine Käsestückchen. Wir sprechen hier nur von Belohnungen!